Berufsunfaehigkeitsversicherung Test - Vergleich

Berufs­unfähigkeits­versich­erung für Selbstständige

Die unternehmerische Selbständigkeit hat zwischen 1991 und 2011 in Deutschland einen starken Aufschwung erfahren. In diesen 20 Jahren ist die Zahl der Selbständigen und Freiberufler von 3 Millionen auf über 4 Millionen um über 40 Prozent gestiegen.

Nicht nur Existenzgründer aus Ostdeutschland haben sich nach der deutschen Wiedervereinigung auf den eigenen Weg gemacht, sondern auch ein Strukturwandel im Dienstleistungssektor in ganz Deutschland ist für diese Entwicklung mit verantwortlich.

Eigene Vorsorge für Berufsunfähigkeit und Arbeitsunfähigkeit

Während Angestellte noch mit dem Minimalschutz einer Erwerbsunfähigkeitsrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung rechnen können, müssen Selbstständige für eine Rente bei Berufsunfähigkeit ganz selbst vorsorgen. Wollen sie Ihren Lebensstandard bei einer Berufs- oder Arbeitsunfähigkeit nicht drastisch reduzieren, sollten sie eine Private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen.

 

 

Risiko Absicherung der Existenz

Die Arbeitskraft eines Selbstständigen stellt die Grundlage der Existenz dar. Es ist das Kapital, das er seinen Kunden in Form einer Dienstleistung oder von Produkten zur Verfügung stellt und mit dem Unternehmen Einnahmen für sich, seine Familie und Mitarbeiter generiert. Fehlt diese Grundlage, müssten hohe Rücklagen in Form von Eigenkapital, Mieteinnahmen, Geldanlagen oder sonstige finanziellen Ressourcen dauerhaft bereit stehen.

Ob Existenzgründer, Kleinunternehmer, Freiberufler oder auch Geschäftsführer von klein- und mittelständischen Unternehmen: Selten sind derart große Rücklagen vorhanden, um uneingeschränkt den gewohnten Lebensstandard fortführen zu können oder der Verantwortung für Familie, Haus und Hof bis zum Rentenalter und darüber hinaus gerecht zu werden.

Höhe der Berufsunfähigkeitsrente

Viele Versicherungen bieten Existenzgründern ohne Gehaltsnachweis den Abschluss einer monatlichen Berufsunfähigkeitsrente von 1000 Euro bis 1500 Euro an. Bei einem 20-Jährigem mit 47 Versicherungsjahren entspricht das schon einer Versicherungssumme von ca. 500.000 bis 850.000 Euro, sollte der Kunde unmittelbar nach dem Vertragsabschluss berufsunfähig werden. Die maximale Höhe der Berufsunfähigkeitsrente liegt bei vielen Gesellschaften bei ca. 70 Prozent des Bruttogehalts: Es soll keine finanzielle Anreize für den Bezug der BU-Rente geben.

Erwerbsunfähigkeitsversicherung Handwerker

Der Beruf Handwerker genießt grundsätzlich erst einmal den Schutz der staatlichen Rentenversicherung, bis sie nach 18 Jahre Beitragszahlung aus der Rentenversicherungspflicht freiwillig ausscheiden können. Doch selbst die Beiträge in der Zeit der Versicherungspflicht: Es wird weder die halbe, noch eine volle Erwerbsminderungsrente für die Versorgung des Versicherungsnehmers bei einer dauerhaften Arbeitsunfähigkeit ausreichend sein.

Nach 18 Jahren Tätigkeit wird ein Handwerker selten eine Private BU abschließen: Ein hohes Einstiegsalter bewirkt hohe Versicherungsprämien. Kommen Vorerkrankungen hinzu wie z.B. Allergien, Arthrose, Gicht, werden diese meist nur  hohen Zuschlägen versichert (z.T. 100% Zuschlag!). Bei Verletzungen wie am Knie (Kreuzbandriss), Rückenschmerzen oder anderen Beeinträchtigungen am Bewegungsapparat werden u.U. mit Ausschlüssen belegt. Psychische Therapien, Burn Out, oder Bandscheiben Leiden können zu einer kompletten Ablehnung führen.

Daher sollten sich auch Handwerker schon am besten in frühen Jahren mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung versichern. Ideal wäre sogar ein Abschluss vor der Lehre oder sogar noch während der Schulzeit.

Betriebliche Altersversorgung und andere Kombinationen

Neben der Selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU) gibt es auch die Möglichkeit, mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BUZ) andere Verträge zu kombinieren. Der Hauptvertrag ist dann z.B. eine Risikolebensversicherung (RLV), Kapital-Lebensversicherung oder Rentenversicherung. Obwohl hier einige Euro gespart werden können, raten wir von diesen Verträgen ab.

Ausnahme: Eine sinnvolle Berufsunfähigkeitszusatzversicherung sehen wir in der Kombination mit einer Basisrente. Hier sind steuerliche Vorteile möglich: Während der Hauptvertrag die "Rürup"-Altersvorsorge darstellt, kann die zusätzliche BU mit abgeschrieben werden. Ein weiterer Vorteil insbesondere für Selbstständige, die auch im Thema Altersvorsorge sich selbst absichern müssen und dabei Steuern sparen wollen.

Berufs­unfähigkeits­versich­erung Vergleich

Bevor Sie einen Vertrag abschließen, ist es sicherlich sinnvoll, sich online in einem Forum über eine Berufsunfähigkeitsversicherung schlau zu machen und alle Möglichkeiten und Alternativen zu überprüfen. Haben Sie als selbstständiger Unternehmer Angestellte, ist auch der Weg über betriebliche Versicherung mit einem Kollektivvertrag möglich: Die betriebliche Krankenzusatzversicherung (bKV), oder die betriebliche Altersvorsorge (bAV). Bei der Anzahl von Möglichkeiten und Dinge, die zu beachten sind, rät auch die Stiftung Warentest zu einer Beratung von unabhängigen Versicherungsvermittlern.