Berufsunfaehigkeitsversicherung Test - Vergleich

Berufs­unfähigkeits­versich­erung Beamte

Der Schutz vor Berufsunfähigkeit weist für Beamte im öffentlichen Dienst verschiedene Besonderheiten auf. Der erste Unterschied liegt in der Bezeichnung, denn spricht man bei Angestellten von einem Beruf, verrichtet der Staatsdiener ein Dienst. Ist er nicht mehr in der Lage, aus gesundheitlichen Gründen seiner Tätigkeit nachzukommen, ist er dienstunfähig. Die wichtigen Unterschiede zwischen einer Berufsunfähigkeitsversicherung und der sogenannten Dienstunfähigkeitsversicherung liegen jedoch tiefer. Sehen wir uns an, was passiert, wenn was passiert.

Ruhegehalt bei Dienstunfähigkeit

Eine Dienstunfähigkeit wird bei Beamten auf Lebenszeit bei einer Krankheit von ihrem Dienstherrn bescheinigt. Dauert diese länger an, regelt das Beamtenversorgungsgesetzt (BeamtVG) den Anspruch auf eine staatliche Dienstunfähigkeitsrente - vergleichbar mit der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente für Angestellte. Im Vergleich genießen Beamte eine bessere Versorgung als Berufstätige in der freien Wirtschaft. Muss eine Beamtin, ein Beamter oder ein Beamtenanwärter den Dienst noch vor der gesetzlichen Altersgrenze aus gesundheitlichen Gründen quittieren, werden die Bezüge für den bisher gewohnten Lebensstandard nicht ausreichen.

Deshalb ist eine Private Dienstunfähigkeitsversicherung sinnvoll und viele Beamte entscheiden sich für die zusätzliche Absicherung.

Warum ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Beamte sinnvoll?

Für einen Berufseinsteiger besteht eine fünfjährige Wartezeit, bevor er einen Anspruch auf die staatliche Dienstunfähigkeitsrente erhält. Anschließend baut sich die Höhe der Rentenansprüche sukzessive auf. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Beamte mit einer speziellen Dienstunfähigkeitsklausel schützt den Beamten sofort und schließt die Versorgungslücke zwischen gesetzlichen Ansprüchen und dem individuellen Lebensstandard. Finanzielle Verpflichtungen des Kunden, wie z.B. nach einer Familiengründung oder einem Hausbau können bedient werden und stellen keine gefühlte oder tatsächliche Gefahr dar.

Was ist eine Dienstunfähigkeitsklausel (DU-Klausel)?

Die Berufsunfähigkeit eines Angestellten oder Selbstständigen wird von einem Arzt fest gestellt. Ist es dem Arbeitnehmer nicht möglich, mindestens 50% (in der Regel vier Stunden täglich) seine gewohnte Arbeit auszuführen, ist er per Definition von vielen Versicherern berufsunfähig. Eine Dienstunfähigkeit bei Beamten wird von dem eigenen Dienstherrn festgestellt (DU). Eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit entsprechender DU-Klausel würde dieses Urteil übernehmen und keine eigene Gesundheitsprüfung vornehmen. Hier spricht man dann von einer Dienstunfähigkeitsversicherung. Ohne diese Klausel müsste der Kunde jetzt ein zweites Mal eine medizinische Diagnose vorlegen, die eine Arbeitsunfähigkeit von mindestens 50 Prozent nachweist.

Berufsunfähigkeitsversicherung für Lehrer

Beruf - oder Berufung? Viele Lehrer geben schon als Referendar alles und bereiten sich auf die zweite Schulzeit vor der Klasse vor. Ist die Referendariatszeit zu Ende, beginnt der Alltag in der Schule mit Stress, Druck und Hektik. Neben Rückenbeschwerden wegen der stehenden Tätigkeit können dann auch Fälle von Burn Out, Depressionen oder psychische Leiden auftreten. Da ist es wichtig, dass nicht finanzielle Sorgen und Nöte hin zu kommen. Beamtenanwärter,  Lehrer und auch schon Lehramtsstudenten sollten deshalb den Abschluss einer Versicherung frühzeitig ins Auge fassen.

Unser Tipp: Sind Sie Student auf Lehramt mit den Fachrichtungen Musik, Bildende Kunst oder Sport? Hier ist ein Versicherungsschutz so früh wie möglich abzuschließen! Die Ablehnung von BU Anbietern ist für diese Berufsgruppe besonders hoch. Fragen Sie uns! 

Fordern Sie jetzt Ihr persönliches Angebot an:

(weitere Informationen s. weiter unten)

 

 

Finanztest 2011: Elf Versicherer mit Dienstunfähigkeitsklausel

Die Stiftung Warentest untersuchte 2011 Berufsunfähigkeitsversicherungen mit DU-Klausel. Trotz Dienstunfähigkeitsklausel unterscheiden sich die Bedingungen der verschiedenen Anbietern auch heute noch erheblich.

  • Provinzial Rheinland: Top-BUZ "SEHR GUT" mit 0,9
  • DBV: SBU MBV "SEHR GUT" mit 1,3
  • universa: BUZ B 08 "SEHR GUT" mit 1,4
  • Condor: Comfort-BUZ "SEHR GUT" mit 1,5
  • Neue BBV (die Bayerische): Erweiterte SBU 9709 F/M "GUT" mit 1,6
  • Nürnberger Beamten: Comfort-SBU BSBU2501C F/M "GUT" mit 1,6
  • Signal Iduna: Premium-SBU PBUV "GUT" mit 1,6
  • Württembergische: SBU BURV "GUT" mit 1,6
  • WWK: Komfort-SBU BS02 F/M "GUT" mit 1,6
  • Debeka: Top-SBU BV-T "GUT" mit 1,8
  • Ergo: Top-BUZ "GUT" mit 2,1

Vollständiger Test von Finanztest im Heft 10/2011 oder auf test.de/berufsunfaehigkeit.

Beratung für Studenten, Beamte auf Probe, Widerruf und Lebenszeit

Nicht nur Lehramtsstudenten, Beamtenanwärter und junge Beamte sollten sich für den wichtigen Schutz gegen Berufsunfähigkeit frühzeitig informieren. Die Versicherungslücke von fünf Jahren ohne staatliche Ansprüche beginnt unmittelbar mit dem Berufsstart und baut sich erst mit der Anzahl von Berufsjahren sukzessive auf. Um die finanziellen Folgen einer schwerwiegenden Krankheit oder einem Unfall vorzubeugen, empfehlen wir den Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung für Beamte. Wer bei den Gesundheitsfragen im Antrag Hilfe benötigt und keine endgültige Ablehnung in der Gesundheitsprüfung riskieren möchte, stehen wir professionell zur Seite. Oft lassen sich gesundheitliche Beschwerden mit Risiko Zuschlägen oder mit einem Ausschluss lösen. Fragen Sie uns!