Berufsunfaehigkeitsversicherung Test - Vergleich

Ist eine Berufsunfähigkeitsversich­erung sinnvoll?

Die Private Haftpflichtversicherung ist wie die Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll für die Absicherung der persönlichen finanziellen Existenz. Beide Versicherungen bewahren vor dem finanziellen Absturz und somit vor der persönlichen Armut. Während die Private Haftpflichtversicherung eine Abdeckung von über 75% aufweist und allgemein als "sehr wichtig" anerkannt ist, wird die Berufsunfähigkeitsversicherung und der so wichtige finanzielle Schutz bei einer  Berufsunfähigkeit nicht zuletzt auch wegen den höheren Kosten dieser Versicherung immer wieder hinterfragt.

Unser Tipp: Entscheiden Sie selbst, ob die Absicherung mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll ist oder nicht.

Nach einer Umfrage der BU-Versicherung Continentale sehen nur 13% für sich selbst das Risiko, berufsunfähig zu werden. Doch die Statistik des Deutschen Rentenversicherung Bunds widerlegt: Jeder fünfte Angestellte und jeder dritte Arbeiter wird im Lauf seines Arbeitslebens berufsunfähig. 

Gründe für die Berufsunfähigkeit 

Es überrascht viele Menschen, zu welchem Zeitpunkt und aus welchen Gründen eine Berufsunfähigkeit bei den meisten Arbeitnehmern, Beamten und Selbstständigen auftritt. Es sind nicht die oft geglaubten Unfälle im Beruf oder Sportunfälle in der Freizeit: Der größte Anteil der BU-Anträge sind psychische Erkrankungen, bereits auch in jungen Jahren.

  • 35,7% Psychische Erkrankungen
  • 17,1% Krebs
  • 16,1% Skelett, Muskel, Bindegewebe
  • 9,4% sonstige Krankheiten und Unfälle
  • 8,6% Kreislauf
  • 7,6% Nervenleiden
  • 3,5% Stoffwechsel und Verdauung
  • 2% Atmungssystem

(Quelle: BfA - Erstmaliger Rentenbezug in 2003)

 

Schutz vor Krankheiten ist mit einer Berufs­unfähigkeits­versich­erung sinnvoll!

Leider schützt die BU nicht vor der Krankheit selbst. Aber der Ausfall des monatlichen Einkommens kann verringert werden. Die Psychischen Erkrankungen (mit 35,7 Prozent) sind wie in der Tabelle oben zusehen mit Abstand die häufigste Ursache für eine BU-Rente. Tumor-Krankheiten wie Krebs (17,1 Prozent), oder Schäden am Bewegungsapparat (16,1 Prozent) wie z.B. der typische Bandscheibenvorfall sind erst an zweiter und dritter Stelle enthalten. Somit umfassen Krankheiten in dieser Aufstellung über 72 Prozent (!) aller Gründe für die Berufsunfähigkeitsversicherung.

Unfall Risiken mit einer Berufs­unfähigkeits­versich­erung sinnvoll absichern

Das Risiko wegen einem (Berufs-) Unfall berufsunfähig zu werden liegt wie oben zu sehen unter 10% aller Fälle. Reicht da nicht eine günstigere Unfallversicherung? Eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ) ist sogar heute ebenfalls innerhalb einer Unfallversicherung zu haben. Doch auch hier spielen die üblichen Gesundheitsfragen, Einkommensnachweise etc. eine Rolle. Das Ziel einer Unfallversicherung ist, die finanzielle Mehrbelastung nach einem schweren Unfall (wie z.B. behindertengerechten Umbau des Hauses, Umrüstung PKW, etc.) zu tragen und nicht den monatlichen Einkommensverlust zu decken. Die erheblich größere Gefahr auf Grund von Krankheiten den Job aufgeben zu müssen, ist damit ebenfalls noch nicht abgedeckt. 

Rettet mich die gesetzliche Erwerbsminderungsrente bei einer Arbeitsunfähigkeit?

Diese Fragen kann man mit einem eindeutigen NEIN beantworten. Weder die Leistungen bei einer festgestellten Erwerbsminderung noch die Rente bei einer Erwerbsunfähigkeit sind ausreichend, um nur annähernd "über die Runden" zu kommen. Armut und ein Leben auf dem Niveau des Existenzminimums sind dann vorprogrammiert. Der gewohnte Lebensstandard wird nicht zu halten sein. Neben den gesundheitlichen Problemen entstehen dann zusätzliche finanzielle Sorgen. Nur eine private Absicherung in Form einer Berufsunfähigkeitsrente -oder andere finanzielle Vorkehrungen und Ressourcen- bieten in der sicherlich schweren Zeit nach einem Unfall oder bei einer eingetretenen Krankheit die gewünschte finanzielle Sicherheit.

Was ist die Meinung der Stiftung Warentest & Co.?

Die persönliche Arbeitskraft ist die Grundlage für ein regelmäßiges Einkommen. Hier sind sich Kritiker und Analysehäuser einig, dass der dauerhafte Ausfall des Gehalts für alle Menschen, ob Angestellter, Beamter oder Selbstständiger ein riesiges Problem darstellt. Die Stiftung Warentest hat in den letzten Jahren dazu unterschiedliche Berufsgruppen unter die Lupe genommen: U.a. die Dienstunfähigkeitsversicherung für Beamte in 2011, Starterpolicen für Berufseinsteiger in 2012, BU Schutz für Arbeitnehmer und Selbstständige in 2013, etc.

BU Abschluss: Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Unser Tipp: Es ist weniger eine Frage, ob eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll ist - sondern jeder muss für sich selbst entscheiden, ab wann der BU-Schutz sinnvoll erachtet wird und ob man sich ihn leisten kann (oder möchte).

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist sinnvoll ab dem 10. Lebensjahr abzuschließen. Sobald die Kinder in die Pubertät kommen und bestimmte Krankheiten wie Allergien, Heuschnupfen, Asthma und andere Beschwerden sich ausprägen, sind mit Zuschlägen bzw. Ausschlüssen in der Beantragung von einem Versicherungsschutz auszugehen.

Wer ganz sicher gehen will, kann sich bzw. dem eigenen Kind, Enkelkind, Patenkind, etc. schon ab Geburt eine Option auf einen BU Vertrag sichern. Somit kann man für das Risiko Gesundheitsfragen und Gesundheitsprüfung schon von vornherein vorbeugen.